Hier testen und sofort starten

Preise & FAQs

30 Tage kostenfrei testen und anschließend produktiv durchstarten.

Base Security

Mindestlaufzeit 1 Jahr

4,99€

pro Device pro Monat (mind. Laufzeit 12 Monate)
  • Geräte & Applikations-Kontrolle
  • Encryption2Go & File&Folder Verschlüsselung
  • Applikationskontrolle basiert auf Predictive Whitelist (ML)
  • protokollierter Zugriff auf externe Laufwerke
  • 10 Anpassungen / Monat
Hier bestellen

Advanced Security

Mindestlaufzeit 1 Jahr

5,99€

pro Device pro Monat (mind. Laufzeit 12 Monate)
  • Base Security PLUS
    • BitLocker Management

    • Zugriff auf externe Laufwerke nur via Anfrage und expliziter Freigabe

    • 20 Anpassungen / Monat
Hier bestellen

Security Awareness

Mindestlaufzeit 1 Jahr

2,66€

pro Device pro Monat (mind. Laufzeit 12 Monate)
  • 30 Security-Kampagnen (variierende Länge und Umfang) einschl. Wissenstests
  • DSGVO Mitarbeiter Schulung
  • regelmäßige Updates mit aktuellen IT Security-Themen
  • Event- und Userbasiertes Ausspielen von Inhalten
Hier bestellen
 

Frequently Asked Questions

  • Was mache ich, wenn der Computer nach Agenteninstallation nicht im DriveLock Operations Center erscheint?

    Testen Sie bitte die Server-Verbindungen mit unserem Support-Tool „DLSupportAgent.exe“:

    • Dieses finden Sie im Ordner „%ProgramFiles%\CenterTools\DriveLock“
    • Klicken Sie auf Funktion 7 „Test Connection“ und dann „Start Test“.

    Sollte eine der Verbindungen nicht möglich sein, überprüfen Sie bitte die Firewall-Einstellungen.

    Port 6067 (https) wird für die Serverkommunikation benötigt.

  • Welche Rechenzentren verwendet DriveLock?

    DriveLock hosted in den Azure Rechenzentren von Microsoft.

    Derzeit wird in den Niederlanden für die EU gehostet. In Iowa für die USA und in Canberra für den asiatischen Markt.

    In der jeweiligen Region befindet sich auch das entsprechende Backup Rechenzentrum, so dass bei einem Totalausfall eines Datencenters der Betrieb nahtlos fortgeführt werden kann.

  • Stellt DriveLock einen Notfallbetrieb sicher?

    Die DriveLock Cloud-Lösung wird in einem Primärrechenzentrum gehostet, das durch eine getrennte Disaster Recovery Site (DRS) gesichert wird.

    Kundendaten werden einmal pro Tag inkrementell und einmal pro Woche vollständig gesichert.

    Zusätzliche Verfahren sind eingerichtet, um vollständige Daten-Backups auf die DRS zu kopieren. Dies umfasst eine Spiegelung per Log-Shipping.

    Die Kundendaten werden in einem getrennten Rechenzentrum gespiegelt, um eine hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten.

    Die DRS beherbergt Klone der Einstellungen und Daten aus dem Primärrechenzentrum, um eine nahtlose Ausfallsicherung zu gewährleisten.

    Im Notfall werden alle Anfragen an das Primärrechenzentrum innerhalb von sechs (6) Stunden an die DRS umgeleitet. Diese Verpflichtung zur Umleitung gilt nur für die produktiven Tenants ohne Schnittstellen zu 3rd Party Systemen.

  • Sind meine Daten in der Cloud sicher?

    DriveLock hosted in zertifizierten Rechenzentren von Microsoft. Sie wählen die Lokation Ihrer Daten. Wir garantieren, dass Ihre Daten nicht den Rechtsraum der Lokation verlassen.

    Jeder Kunde hat eine dedizierte Datenbank, welche durch transparent Data Encryption gesichert ist. Somit sind auch alle Logging und Backup-Daten geschützt. Die gesamte Kommunikation ist SSL-verschlüsselt.

    Neben dem Sicherheitsprofil, welches keine kundenspezifischen Daten enthält, werden Inventory Daten der Endpoints gespeichert, sowie Event-Daten.

    Alle gespeicherten Daten können direkt durch den Kunden im DOC eingesehen werden.

  • Wie und wann wird die Lösung aktualisiert?

    Das Operations Teams arbeitet permanent an der Verbesserung und Optimierung des Service. Dazu erfolgen regelmäßig Aktualisierungen im Backend, welche in der Regel transparent für den Kunden sind.

    Anpassungen und Optimierungen in den Sicherheitsprofilen werden mit entsprechendem Vorlauf angekündigt und können in der Sandbox durch den Kunden evaluiert werden.

    Darüber hinaus erfolgt ca. 2-3 mal pro Jahr eine Aktualisierung des Agenten. Dieser wird per Autoupdate bereitgestellt. Auch dies wird mit entsprechendem Vorlauf angekündigt und kann in der Sandbox evaluiert werden.

  • Welchen Service Level garantiert DriveLock?

    "Systemausfall" bezeichnet den Fall, dass sich ein berechtigter Nutzer aufgrund eines Fehlers der Managed Services nicht am aktiven Mandanten anmelden kann oder Agenten keine Policy-Aktualisierung oder Binary-Aktualisierung erhalten und dies fortlaufend über einen Zeitraum von mehr als 30 Minuten versucht wird, wie von DriveLock anhand automatisierter Systemüberwachungs- und Systemprotokolle dokumentiert.

    Ein Systemausfall liegt nicht vor bei einem geplanten Ausfall.

    DriveLock verpflichtet sich, während eines jeden Kalenderquartals ("Abrechnungszeitraum") eine Betriebszeit (Uptime) von 99,5% in Bezug auf die Managed Services des Kunden zur Verfügung zu stellen.

    Die Betriebszeit ist nicht zur Verfügung gestellt, wenn ein Systemausfall vorliegt. Ordnungsgemäß geplante Wartungszeiten und Fälle höherer Gewalt beeinträchtigen die Betriebszeit jedoch nicht.

    Geplante und nicht geplante Wartungsarbeiten

    Geplante Wartungszeiten zählen nicht als Systemausfall. Wartungszeiten sind geplant, wenn sie dem Kunden mindestens vier Tage vor dem Wartungszeitraum mitgeteilt werden.

    Soweit zweckmäßig, werden sie geplant für die Zeit zwischen Freitagabend 22:00 Uhr und Samstagmorgen 02:00 Uhr (UTC).